Zu Beginn sieht die Kette genauso aus wie bei einem einfachen Gewebe.
Hier kann man schon das dunkle Obergewebe und das hellere Untergewebe erkennen. Die Gewebeschichten liegen lose aufeinander.
Beim Doppelgewebe wird die Kette dichter eingezogen als bei einem einfachen Gewebe und man betrachtet sie als zwei Kettsysteme.
Die Kettsysteme können sich in Farbe, Material und Bindung unterscheiden, dadurch hat man viele Gestaltungsmöglichkeiten.
Hier sieht man, wie das Untergewebe in Streifen auf die Oberseite kommt. Es findet ein Austausch von Unter- und Obergewebe statt -
der Warenwechsel.
Durch den Warenwechel verbinden sich die Gewebeschichten.
Hier wird der Warenwechsel durch die Schäfte gesteuert und es entstehen Rechtecke oder Streifen.

Stabdoppelgewebe
Stabdoppelweben ist eine alte Webtechnik bei der mit Hilfe von ein oder zwei Einlegestäben Muster in zwei übereinanderliegende Gewebeschichten eingewebt werden. Man findet sie in Schweden, Norwegen, Polen und Deutschland.

Die Technik ist sehr zeitaufwendig und sie wurde von Generation zu Generation weiter vermittelt. Vielfach wurde nach überlieferten Mustern gewebt oder man ließ sich von der Bildweberei inspirieren.

Die Technik erlaubt ein freies Gestalten von Motiven und bietet auch viel Möglichkeiten zur Farbgestaltung.

Die Arbeitsweise

Auf dem oberen Foto sieht man wie der Einlegestab für den ersten Schuß des Untergewebes eingelesen wird. Dazu wird das gesamte Obergewebe angehoben und die Fäden die sichtbar bleiben, und den Hintergrund bilden sollen, werden aufgelesen.
Der erste Schußfaden des Untergewebes ist eingetragen. Da der Stab noch im Fach bleiben muß, kann der Faden noch nicht angeschlagen werden.
Um den zweiten Schuß weben zu können wird der Stab hochkant gestellt und der zweite Stab ...
hinter der Lade in ein neues Fach geschoben.
Nun kann der erste Stab herausgezogen und der erste Schußfaden angeschlagen werden.
Für den zweiten Schuß wird der Stab von hinten hochkant ans Blatt geschoben und der zweite Schuß kann eingelegt werden.
Nun folgt die entsprechende Vorgehenweise für das Obergewebe.
Es muß also für jeden Faden zuerst ein Stab eingelegt werden um das Muster zu erzeugen.
Diese vereinfachte Beschreibung gibt Ihnen einen kleinen Einblick in die Technik.
Umschlagtücher
Druckversion Druckversion | Sitemap
aktualisiert September 2017